Unser Bio-Bauernhof im Zillertal

Natürlich-biologisch auf dem Paulerhof

Bereits im Jahr 2009 erfolgte am Paulerhof der Umstieg von der konventionellen zur biologischen Landwirtschaft und wir bekamen dafür von der „Bio-Austria“ das Zertifikat für „biologische Wirtschaftsweise“ verliehen. 

Schon Jahre bevor die Familie Lechner ihren Traum vom biologisch geführten Bauernhof verwirklichen konnte, keimte das Bestreben auf, die Landwirtschaft im Einklang mit der Natur zu führen und auch die eigene Lebensweise danach auszurichten. Das Bewusstsein für den respektvollen Umgang mit der Natur, Nachhaltigkeit und gesundes Essen wurde den Paulerhof Kindern von ihren Eltern Elisabeth und Max sozusagen in die Wiege gelegt.

Wir lieben und leben was wir tun!

Somit ist es heute auch für die junge Generation eine Herzensangelegenheit den Hof mit Umweltbewusstsein weiter zu führen. Unsere Besucher sind oft erstaunt, wie genau wir auf die richtige Mülltrennung achten und sie erfreuen sich am sauberen Hofgelände. Jungbäuerin und Kräuter-Expertin Eva entführt Sie gerne in ihren mit viel Liebe angelegten Heilpflanzen-Garten und lässt sie an ihrem wertvollen Wissen teilhaben. Wussten Sie, dass am Paulerhof sogar selbstgemachte Bio-Seifen und duftende Räuchermischungen hergestellt werden? Am besten Sie kommen vorbei und überzeugen sich selbst von der Qualität und vom unvergleichlichen Geschmack unserer hofeigenen Bio-Erzeugnisse!


Die Entstehung der biologischen Landwirtschaft

Der biologische Landbau wurde vor mehr als 60 Jahren von einigen engagierten Personen entwickelt, um eine Alternative zur konventionellen Landwirtschaft zu bieten. Der landwirtschaftliche Betrieb hat die Aufgabe gesunde und vor allem qualitativ hochwertige Lebensmittel im Einklang und im Kreislauf mit der Natur zu produzieren. So wurde der Bio-Landbau zu einer attraktiven Alternative sowohl für die Bauern als auch für die Konsumenten. Es gibt in diesem Bereich aber auch ständig Weiterentwicklungen, wobei natürlich jeder Biobetrieb nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch wirtschaften muss. Für jeden einzelnen Betrieb ist es deshalb sehr wichtig, dass er neben den gesetzlichen auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennt.

BIO steht für Ethik und geht weit über gesundes Essen hinaus

"Ich will essen, was gerade reif ist," lautet unsere Devise auch hier auf dem Paulerhof, und das versuchen wir auch unseren Gästen zu vermitteln. Wir ernten unseren eigenen Salat, Kartoffeln, Kohlrabi und haben jede Menge Kräuter zur Auswahl frisch aus unserem Garten. Außerdem verarbeiten wir Ribisel, Zwetschken und Himbeeren zu einer hervoragenden Marmelade. Aus den Äpfeln und Birnen wird in der eigenen Brennerei Schnaps gebrannt und teilweise verarbeiten wir das Obst zu frischen biologischen Säften.

Die Gründung der Bio-Verbände

Ab dem Jahre 1959 wurden in Österreich die ersten Bio-Verbände als Vorgänger von BIO AUSTRIA gegründet. Im Jahre 1980 waren ca. 200 mutige Pioniere Mitglied bei den Verbänden. Bei den ersten Biobetrieben waren hauptsächlich Direktvermarkter mit einem typischen Angbot des eigenen Hofes. Erst in den frühen 90iger Jahren gab es Zuschüsse und Förderungen für die Bauern, die biologisch wirtschafteten. In der Folge davon stellen immer mehr Betriebe um, die auch keine Direktvermarktung betrieben. Zu den Umstellungsbetrieben gehörten vor allem Grünlandbetriebe mit Milchwirtschaft und Mutterkuhbetriebe.

Nachdem die Nachfrage nach Biogetreide immer größer wurde entschieden sich in der Folge auch viele Ackerbaubetriebe ihre Betriebe auf biologische Wirtschaftsweise umzustellen. Ab dem Jahre 1994 stiegen in Österreich dann auch die großen Supermarktketten in die Vermarktung von biologischen Produkten ein. Es wurden eigene Bio-Marken gegründet und gleichzeitig begann auch die intensive Werbung für diese Erzeugnisse. Mit dem Beitritt Österreichs zur EU kam es zu einer Zunahme der Biobetriebe von knapp 20.000.

Wir freuen uns über positive Rückmeldungen unserer Gäste
"Familienurlaub zum Rundum-Wohlfühlen"

Papi-von-Nico-Anna-Leo , HolidayCheck, August 2019